Etwas zum Anziehen benötigt jeder. Durch die immer stärker wahrgenommenen Berichterstattungen über die Art und Weise der Produktion und die Herstellung von Textilien rücken aber weitere Aspekte bei der Auswahl der Bekleidungsstücke in den Vordergrund.

Ist es gerechtfertigt, dass wir extrem preiswerte Bekleidung auf Kosten der Arbeiter-innen in Indien, Bangladesh usw. kaufen können?

Was wird eigentlich bei der Herstellung verarbeitet?

Welche Auswirkungen hat die Herstellung auf die Umwelt?

Leiden Menschen und Tiere?

Werden Menschen ausgebeutet?

und selbstverständlich auch: wie ist der Tragekomfort der Kleidung?

"Überlebt" das Kleidungsstück mehr als ein Kind?

und überhaupt: in welchem Verhältnis stehen Preis und Leistung?

Bekleidung kann krank machen! Die Herstellung von Bekleidung kann die Umwelt belasten! Die Produktion von Bekleidung kann die Lebensqualität derer, die sie herstellen, erheblich mindern. Vor diesem Hintergrund greifen immer mehr Menschen auf Naturtextilien oder Naturlederwaren zurück. Aber was bedeutet eigentlich "Natur" in diesem Zusammenhang!

Die Definition ist - wie so häufig - abhängig von der Betrachtungsperspektive. Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft hat den Versuch unternommen, Qualitätsstandards zu erarbeiten und insbesondere diese auch durchzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die Aufgabe, dem Verbraucher einen Einblick zu vermitteln. wann er ein ökologisches, sozialverträgliches und hochwertiges Produkt in den Händen hält.

Dazu wurden drei Qualitätszeichen entwickelt, die nach Angaben des Verbandes stetig überprüft und angepasst werden. Zudem versichert der Verband, dass sämtliche am Herstellungsprozess beteiligten Betriebe mindestens einmal jährlich kontrolliert und zertifiziert werden, zusätzliche - unangemeldete - Kontrollen nicht ausgeschlossen.

Bei den Überprüfungen werden nicht nur die technischen Herstellungsmethoden überprüft (z.B. wie sind die Abwasseranlagen in Schuss, werden Chemikalien eingesetzt usw.). Die Betriebe müssen darüber hinaus genaue Auskunft über ihre Betriebsmittel geben, also was sie wann von wem gekauft und an wen verkauft haben. So soll die Herstellungskette vom Rohstoff bis zum Verkauf transparent zurück verfolgt werden können. Außerdem soll so sicher gestellt werden, dass nicht mehr Bioprodukte verkauft als erzeugt wurden.

Die Qualitätszeichen im einzelnen:

Naturtextil IVN zertifiziert BEST


Dieser Standard stellt derzeit die höchsten Ansprüche an textile Ökologie. Produkte, die so ausgezeichnet sind, erfüllen derzeit das maximale, realisierbare Anforderungsniveau. Genaueres können Sie hier erfahren.

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Dieser international etablierte Standard ist ein weltweit gültiger Maßstab für Umwelt- und Sozialverträglichkeit in Sachen Textil. Nach Auffassung des IVN müssen Naturtextilien mindestens die GOTS-Voraussetzungen erfüllen, um sich so nennen zu dürfen. Näheres zum GOTS können Sie hier nachlesen.

Naturleder IVN zertifiziert

Mit der Zertifzierung von Naturleder befasst sich der IVN seit 2001. Der Standard garantiert ein hohes Niveau im Hinblick auf die Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte sowie in Bezug auf die Qualität.